Dermatologie

Ronja schüttelt plötzlich ständig den Kopf, Igor hat ganz kahle Stellen an den Flanken, Bruce kratzt sich ununterbrochen und nagt an seinen Pfoten bis es blutet und Fidelio hat den Bauch voller Eiterpusteln: Hauterkrankungen sehen wir fast täglich in der Kleintierpraxis. 

Parasiten, Infektionen, Allergien, Autoimmunkrankheiten, Tumore – alles kann sehr ähnlich aussehen. Deshalb kommt meist eine Untersuchung unter dem Mikroskop zum Einsatz. 


 

Parasiten: Zecken, Flöhe, Herbstgrasmilben, Fuchsräude oder Demodexmilben verursachen fast alle einen hochgradigen Juckreiz und Hautveränderungen. Gute, vorbeugende Massnahmen verhindern, dass Ihr Tier sich mit diesen Plagegeistern ansteckt. Es stehen dafür diverse Präparate zur Verfügung. Bitte fragen Sie uns nach dem geeigneten Mittel für Ihr Tier.

 

Infektionen: bakterielle Hautekzeme, Pilzerkrankungen, aber auch Reiseerkrankungen wie Leishmaniose können Hautläsionen verursachen.

 

Allergien: Allergien häufen sich auch bei unseren Haustieren. Wie der Mensch können auch sie eine Allergie gegen Futterbestandteile, Pollen oder Hausstaubmilben entwickeln. Oft äussert sich dies in Juckreiz und Hautentzündungen.